Strafverfahren
Strafverfahren

Strafverfahren

Individuelle Beratung in Ihrer Strafsache gleich per Telefon: 030 219606560.

Ein Strafverfahren ist in vielen Fällen existenzbedrohend. Der Staat fordert hohe Geldstrafen oder sperrt die Verurteilten für lange Zeit weg. Hinzu kommen Eintragungen ins Führungszeugnis, der Entzug der Fahrerlaubnis und Berufsverbote um nur einige Nebenfolgen eines Urteils zu nennen. Ich kämpfe als erfahrener Strafverteidiger darum, dass Ihnen all das erspart bleibt. In vielen Fällen hole ich einen glatten Freispruch für Sie heraus. Eine meiner Haupttätigkeiten ist es daher, mit dem Staat um den Ersatz der Anwaltsgebühren zu streiten. Meine Mandanten sollen als freie Menschen aus dem Gerichtsgebäude gehen: Auch frei von den finanziellen Lasten eines Verfahrens. Selbst, wenn die Lage aussichtslos scheint, hole ich immer noch eine Menge raus.

Die allermeisten Richter lassen sich nämlich in der Höhe der Strafe deutlich drücken: Man muss Ihnen nur die Rechtsprechung der Obergerichte vorhalten. Dort werden die Einkommen der Angeklagten deutlich stärker an der Realität orientiert, weil dieses Land eben ein sozialer Rechtsstaat ist:

Harz4 muss berücksichtigt werden, Mindesteinkommen ist anzunehmen und Ausgaben müssen anerkannt werden. Auch bei Freiheitsstrafen müssen Familienbezug, feste Bindung, Therapien und Bemühungen des Angeklagten berücksichtigt werden. So ist mir kürzlich bei einem Tatgeständnis des Angeklagten (!) noch eine Straffreiheitserklärung durch das Gericht gelungen. Einstellungen von Strafverfahren erreiche ich nahezu täglich. Einstellungen gegen geringe Geldauflagen handele ich mit Staatsanwalt und Gericht im Eilverfahren aus. So werden alle Beteiligte geschont: Die Justiz muss nichts schreiben und der Angeklagte kommt schnell und mit weniger als einem blauen Auge davon.

Nachfolgend schildern wir Ihnen den regelmäßigen Ablauf eines Strafverfahrens und geben gleichzeitig Verhaltensmaßregeln zur Hand. 

Wie erfahren Sie von einem gegen Sie gerichteten Strafverfahren ?

Oft schon am Tatort. Spätestens aber, wenn Sie einen Anhörungsbogen als Beschuldiger in der Post finden, wissen Sie von einem gegen Sie gerichteten Strafverfahren. Es kann aber auch anders kommen. So mag ein Betroffener von einem Arbeitskollegen oder Nachbarn hören, dass gegen ihn ein Strafverfahren läuft. In etwa so: "Die Polizei war da und hat nach Dir gefragt". Diese Situation ist für Sie die gefährlichste. Sie haben kein Schriftstück in der Hand und wissen nicht, ob die Polizei Sie als Zeuge oder Beschuldigter betrachtet.

Was macht die Situation für Sie so gefährlich ?

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie als Beschuldigter in Frage kommen, dann sollten Sie mich sofort anrufen. Als Beschuldigter stehen Ihnen bereits absolute Rechte zu: Sie haben das Recht, die Angaben zu verweigern, um sich nicht selbst zu belasten. 

Warum ist es damit nicht getan ?

Damit ist es nicht getan, weil die Polizei oft noch nicht weiß, dass Sie verdächtig sind. Sie könnten auch Zeuge sein. Als Zeuge müssen Sie in den meisten Fällen aussagen. Die Polizei ist ein Ermittlungsorgan. Die Polizei wird Sie solange nicht über Ihr Schweigerecht aufklären, bis sie sich sicher ist, dass Sie der Beschuldigte sind. Solange kann und wird Sie die Polizei befragen, weil die Polizei Sie als Zeuge betrachtet und auch betrachten muss. Solange besteht die Gefahr, dass Sie sich als Zeuge selbst belasten.

Was Sie als Zeuge wissen müssen: Sie haben bei bestimmten beschuldigten Angehörigen das Recht, gar nichts zu sagen. Wenn Sie sich selbst belasten müssten, können Sie die Aussage verweigern. Hierfür können und sollten Sie sich einen Anwalt nehmen. Denn, wenn Sie die Aussage verweigern, machen Sie sich erst Recht verdächtig. Die Tätigkeit des Rechtsanwalts für einen Zeugen nennt das Gesetz den Zeugenbeistand. Als Zeugenbestand können Sie mich natürlich auch beauftragen. 

Können Sie nicht zuerst einmal selbst mit den Beamten reden, etwa um das Geld für den Anwalt zu sparen ?

Natürlich können Sie das. Darauf wartet die Polizei nur. Es handelt sich bei den Vernehmungsbeamten oft um Kriminalkommisare mit Hochschulstudium. Auch Polizeimeister mit langer Lebenserfahrung führen Vernehmungen durch. Vernehmungsbeamte sind dem ungeschulten Bürger haushoch überlegen. Wenn an dem Vorwurf etwas dran ist, dann werden Sie sich sprichwörtlich "Um Kopf und Kragen reden". Oft kommt es daher sogar vor, dass Polizeibeamte den Beschuldigten aus Fairnis selbst darauf hinweisen, dass er sich jetzt einen Anwalt nehmen sollte, damit er sich eben nicht selbst um Kopf und Kragen redet.  

Was kostet der Anwalt im Ermittlungsverfahren ?

In der Regel ca. 500 bis 700 Euro. Bei schwereren Delikten etwas mehr. Bei allen Verkehrsdelikten übernimmt Ihre Verkehrsrechtsschutzversicherung die Kosten des Anwaltes! Mitlerweile gibt es sogar Rechtsschutzversicherungen, die "normale" Straftaten versichern. Wir übernehmen auch die Arbeit mit Ihrer Rechtsschutzversicherung.

Was erhalten Sie für das Geld ?

Mit der Einschaltung eines anwaltlichen Verteidigers schlafen die Ermttlungsbemühungen gegen den Verdächtigen regelmäßig ein, weil von diesem keine Auskünfte mehr zu erwarten sind. Oft kommen dadurch die ganzen Ermittlungen ins Stocken, weil aufgrund der fehlenden Angaben des Beschuldigten keine Angriffsflächen für weitere Ermittlungen geboten werden. Sie erhalten darüber hinaus Einsicht in die amtliche Ermittlungsakte, die nur dem Verteidiger zusteht. Selbstverständlich erhalten Sie für Ihr Geld dann auch unseren fachkundigen Rat. Wir studieren die Akte und können Ihnen genau raten, was weiter getan werden sollte oder gesagt werden muss. 

Was passiert, wenn Sie bereits einen Strafbefhel oder eine Anklage in der Post haben ?

Bei einem Strafbefehl haben Sie genau 14 Tage lang Zeit, Einspruch einzulegen. Bei einer Anklage teilt Ihnen das Gericht oft gleich mit, dass Sie Beweisanträge vorbereiten können oder bereits ein Verhandlungstermin festgelegt ist. Bei dem Amtsgericht können Sie sich theoretisch selbst verteidigen. Bei schwereren Vorwürfen und beim Landgericht müssen Sie einen Verteidiger haben. Die Selbstverteidigung ist nur theoretisch möglich. Sie können sich in alle öffentlichen Hauptverhandlungen bei dem Land- und Amtsgericht Tiergarten setzen und zuhören. Nahezu alle Angeklagten, die sich selbst verteidigen, verlieren den Prozess. Um gegen Richter und Staatsanwälte erfolgreich zu verteidigen, benötigen Sie einen studierten Verteidiger. Wenn Sie mich zu Ihrem Verteidiger bestellen, sind Sie in den besten Händen.

 

 

 

 

Kanzlei in Spandau:
 
Location
Pichelsdorfer Straße 110
13595 Berlin
Telefon: 030 219 60 560 (Rechtsanwältin Kempke)
 
Anfahrt / Kontakt

Die Anwältin Britta Kempke

Die Kanzlei ist mit Frau Rechtsanwältin Britta Kempke  besetzt.


Spezialisten für verschiedenste Rechtsgebiete Wir haben uns u.a. auf die Rechtsgebiete Strafrecht, Verkehrsrecht, Familien und Sozialrecht spezialisiert. Selbstverständlich sind wir auch kompetenter Ansprechpartner für alle weiteren Rechtsgebiete. Darüber hinaus verfügen wir über ein umfangreiches Deutschlandweites Kooperationsnetzwerk mit spezialisierten Kollegen, welches für Sie offen steht.

Rechtsanwaltskanzlei Berlin Spandau

Weil wir wissen, dass Rechtsstreitigkeiten den Mandanten erheblich belasten, müssen Sie normalerweise nicht länger als zwei Tage auf den ersten Besprechungstermin warten. Als besonderen Service bieten wir nach vorheriger Absprache Besprechungstermine auch am Abend und am Wochenende an. Sowohl im Miet- und Wohnungseigentumsrecht als auch im Straf-und Arbeitsrecht sowie Familien und Sozialrecht vertreten wir Sie vor allen Gerichten in Berlin sowie vor allen anderen Arbeits-, Amts-, Land- und Oberlandesgerichten.